Projektbeschreibung

Prozessmodell: KoLeArn Qualifizierungs- und Dienstleistungskonzept
Prozess­mod­ell: KoLeArn Qual­i­fizierungs- und Dien­stleis­tungskonzept

Arbeit­sprozessspez­i­fis­che Lern­in­halte

Die Notwendigkeit zu Ler­nen soll auf Basis neuer Arbeit­san­forderun­gen mit­tels Lern­ma­te­r­i­al und unter Berück­sich­ti­gung indi­vidu­eller und prozessspez­i­fis­ch­er Bar­ri­eren adressiert wer­den. Falls der Arbeit­sprozess bish­er noch nicht bekan­nt ist, wird dieser mit­tels Arbeit­sprozes­s­analyse erar­beit­et.

Arbeitsprozessspezifische Lerninhalte: Aufnahme der Arbeitssituation mittels Arbeitsprozessanalysen
Arbeit­sprozessspez­i­fis­che Lern­in­halte: Auf­nahme der Arbeitssi­t­u­a­tion mit­tels Arbeit­sprozes­s­analy­sen

Lern­in­halte ermit­teln

Der Super­vi­sor erken­nt für die Arbeit­sprozesse in sein­er oder ihrer Ver­ant­wortlichkeit Lernbe­darfe in Abhängigkeit ein­er oder mehrere Ziel­grup­pen, die auf Ler­nan­lässe im Arbeit­sprozess zurück­zuführen sind.

Betriebliche und indi­vidu­elle Kon­textfak­toren

Der Super­vi­sor entwick­elt Lernziele, über­prüft die automa­tisch gener­ierten Fer­tigkeit­en und Ken­nt­nisse und legt Kurse für Arbeit­sprozesse im KoLeArn Lern- und Qual­i­fizierungssys­tem an. Mitar­beit­er erstellen selb­st­ständig Lern­videos mit Bezug zu Kursen, ord­nen Fer­tigkeit­en und Ken­nt­nisse zu, doku­men­tieren das Anspruch­sniveau und notwendi­ge Vorken­nt­nisse und melden dies dem Super­vi­sor. Dieser entwick­elt inter­ak­tive Lern­videos und gibt diese anschließend frei.

Entwicklung von interaktiven Lernvideos
Entwick­lung von inter­ak­tiv­en Lern­videos
Entwicklung von interaktiven Lernvideos
Entwick­lung von inter­ak­tiv­en Lern­videos

Über­führung in Micro-Learn­ings

Analyse von beste­hen­den Unter­la­gen wird mit­tels Textmin­ing und Machine Learn­ing zur Iden­ti­fizierung von Fer­tigkeit­en und Ken­nt­nis­sen ver­wen­det. Automa­tis­ches Feed­back bei der Erstel­lung von Lernzie­len. Es wer­den Qual­i­fizierungswork­shops zur Sys­tem­nutzung durchge­führt um Lernziele anzule­gen und zuge­ord­nete Fer­tigkeit­en und Ken­nt­nisse zu über­prüfen. Weit­ere Qual­i­fizierungswork­shops wer­den zur Erstel­lung von (inter­ak­tiv­en) Lern­videos für Mitar­beit­er und Berufs­bil­dungsper­son­al durchge­führt. Das Sys­tem schlägt dem Ler­nen­den aus­ge­hend von seinen Präferen­zen passende Lern­videos vor (Kon­textsen­si­tiv­ität).

Lernende entwickeln selbstständig Lerninhalte im Arbeitsprozess
Ler­nende entwick­eln selb­st­ständig Lern­in­halte im Arbeit­sprozess
Lernende entwickeln selbstständig Lerninhalte im Arbeitsprozess
Ler­nende entwick­eln selb­st­ständig Lern­in­halte im Arbeit­sprozess

Ein­satz im Arbeit­sprozess

Die inter­ak­tiv­en Videos wer­den nach Bedarf im konkreten Arbeit­sprozess genutzt um Ler­nan­lässe zu bewälti­gen. Erwor­bene Ken­nt­nisse und Fähigkeit­en wer­den im Sys­tem doku­men­tiert.

Eval­u­a­tion 

Es erfol­gt abschließend ein for­ma­tives Assess­ment im Arbeit­sprozess hin­sichtlich der Bewäl­ti­gung von Ler­nan­lässen, sowie ein sum­ma­tives Assess­ment im Zuge fortschre­i­t­en­der Qual­i­fizierung. Des Weit­eren wird die Akzep­tanz der Lern­videos / Micro Learn­ings erhoben und es erfol­gt ein Ver­gle­ich alter­na­tiv­er Designs.